Erdbeer­schlacht

Erdbeeren sind was feines, man kann sie für fast alles verwenden und mit ihnen verbindet man sofort Sommer und Leichtigkeit, nicht umsonst das Lieblingsobst vieler meiner Freunde. Genau das ist auch ein guter Anlass einen Kuchen zu backen und zu verschenken.

Schwer wird es nur Erdbeeren im Supermarkt zu finden die auch nach etwas schmecken, oft viel zu früh geerntet bzw in Gewächshäusern groß gezogen sind sie zwar kräftig rot aber wassrig und fade im Geschmack.

Tipp deswegen: zum pürieren, verkochen oder mitbacken, grob überall wo man sie nur schmecken aber nicht sehn soll/muss/kann -> TK-Beeren verwenden. Ich hab damit bisher gute Erfahrungen gemacht und meine Marmelade wird sehr gelobt.

Auch für Kuchen ist das eine tolle Lösung, wie bei meinem Topfen-Erdbeer-Gugelhupf den ich zum ersten mal im Hotel ausprobiert habe: 250g Butter mit 5 Dotter schaumig rühren, 250g Staubzucker und den Abrieb einer Orange (schmeckt auch mit Zitrone, aber ich mag Orangen lieber) dazu. 250g Topfen löffelweise unterrühren. 270g Mehl, 30g Stärke und 1/2 TL Backpulver unterheben.
Zum Schluss den Eischnee aus 5 Eiern vorsichtig unterheben. Die Hälfte der Masse in die gebutterte Form geben (besser siehts aus wenn man Mandelblättchen in die Form streut) und mit ca. 250g Erdbeeren (auch gut: Erbeeren in Marzipan wickeln) bedecken danach den Rest der Masse darauf verteilen. Bei 160°C ca. 80min backen.

Auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen und nach Bedarf mit Staubzucker bestreuen. Beim Anschneiden nicht schrecken, wenn die Erdbeeren ein bisschen geschrumpft sind, das ist ganz normal da sie Wasser verlieren.
Mit dem Topfen ist er nicht gerade der leichteste Kuchen aber eine tolle Alternative zu einem öden Cheesecake ;)
Viel Spaß beim Nachbacken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fiveundthirty + = twoundforty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eightundtwenty − 23 =