Die Mischung machts

Hey Leute,

jaaaa ich weiß, schon lange nichts von mir gelesen und jaa ich weiß, ich sag das immer wieder, dass es in Zukunft mehr wird.. aber irgendwie schaff ichs dann doch nie.. das wird sich aber tatsächlich bald ändern. hoff ich

Ich schau mir grad irgendeinen langweiligen Film an und wollte die Gelegenheit nutzen, euch endlich mal wieder was aus meinem Schneckenhaus zu erzählen. Kann ja nicht sein, dass ihr nur Eisgreissler-Eis und Alpro-Joghurt Bilder von mir auf Instagram seht :P

Deshalb gibt’s heute ein Rezept!

Es is eine Mischung aus Naan-Brot und Flammkuchen.. also der Teig ist Naan und der Belag Flammkuchen

Neugierig?

Mein Blog wird bald .. genau genommen am 4.Mai 1 Jahr alt. das muss man doch feiern!

Ich überleg mir was Schönes für euch ;)

Bei dem Rezept hab ich nicht viel nachgedacht, ich wollte was was schnell geht.. aber doch Teig
ursprünglich waren Spaghetti geplant.. tja. so is das bei mir :D

Für den Teig 40g Butter mit 50ml Milch erwärmen und die Butter schmelzen, etwas auskühlen lassen.
160g Mehl mit 1/2 TL Weinstein-Backpulver, 1/2 TL Zucker, 1/4 TL Natron und 3/4 TL Salz vermischen.
65g Naturjoghurt oder Sauerrahm in eine Schüssel geben, die warme Butter-Milch-Mischung langsam unterrühren. Nun die Mehl-Mischung Löffelweise dazugeben und zu einem glatten Teig kneten. Falls der Teig zu klebrig ist, etwas Mehl hinzufügen.
Ich hab die Küchenmaschine dafür benutzt und anschließend mit den Händen weitergeknetet.
Den Teig mindestens 1/2 Stunde zugedeckt ruhen lassen.*
Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig darauf ausrollen.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und dünn mit Creme Fraîche bestreichen, Speckwürfel darauf verteilen (hab die fertigen gnommen, bin zu faul Speck zu schneiden, ausserdem bleibt dann immer was über und ich ess es nicht.. tja) und bei 200°C ca. 20 min backen, ich hab extra Oberhitze dazugeschalten damit der Speck knuspriger wird. Zum Schluss mit Jungzwiebel (nicht den ganzen, schon schneiden :D) und eventuell Pfeffer bestreuen und genießen! Machts nicht zu lange Fotos davon, das Teil wird viel zu schnell kalt (nicht dass es dann nicht auch gut ist, aber eben nicht mehr sooo lecker).

Vegetarische Variante?

Einfach den Speck weglassen und zB. mit Ziegenkäse, Birne und Ruccola belegen, oder mit div. Gemüsesorten

Falls ihr euch jetzt fragt, hä? Naan-Brot? Der Inder meines Vertrauens liefert das aber anders.. Ja tut er, klar..
könnt ihr aber auch haben:

Nach dem Ruhen (je länger, desto weicher wird der Teig), vierteln und nacheinander mit Mehl oval ausrollen, dünn ca. 2 mm.
Eine beschichtet Pfanne erhitzen, die Teigfladen von dem überschüssigen Mehl (einfach zwischen den Händen schwenken) befreien und ohne Zugabe von Öl bei mittlerer bis starker Hitze backen. Wenn die Teigoberseite Blasen wirft und die Unterseite gebräunt ist, wenden und die zweite Seite ebenso backen.
Mehlrückstände aus der Pfanne entfernen und mit den restlichen Teigfladen genau so verfahren.

Die fertigen Naan-Brote in ein Geschirrtuch einschlagen (möglichst eines, dass nicht nach Waschmittel oder Weichspüler riecht :P) so bleiben sie warm und weich.
Ihr könnt die fertigen Fladen auch mit zerlassener Butter (Butter-Naan) bestreichen oder mit einer Knoblauchzehe einreiben.
Falls die Brote hart werden, waren sie wahrscheinlich zu dünn ausgerollt oder zu lange in der heißen Pfanne – wenn sie schwarz sind, dann bitte nicht mehr essen.

Der Teig lässt sich auch gut vorbeiten und erst zb. am nächsten Tag backen, einfach über Nacht in den Kühlschrank geben und vor der Zubereitung auf Raumtemperatur bringen (ca. ne halbe Std vorher aus dem Kühlschrank nehmen).

Viel Spaß beim Nachmachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

89 + = einsundneunzig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

+ vierundsechzig = siebzig