Der Herbst naht

Hallo meine Lieben!
Heute gibt es mal etwas Herbstliches, passend zu den etwas kühleren Temperaturen da draussen.

Für alle, die etwas mehr Zeit in ihr Abendbrot investieren wollen, habe ich heute ein echt leckeres Rezept:

Also Kürbisfans aufgepasst!

Wenn ich an Kürbis denke, denke ich automatisch an Kürbiscremesuppe, die werde ich euch heute aber nicht vorstellen.

Kürbisse gibt es ja viele – gelbe, grüne, orange, gestreifte, lange, kleine, süße, herbere..
Ich verwende heute Butternuss, ein hellgelber, eigentlich beigefarbener länglicher Kürbis. Intensiv im Geschmack und das Beste: Er hat wenig Kerne! :D
Die Kerne werden bei mir weggeschmissen, die verwende ich nicht. Diese Sorte lässt sich im Vergleich zum Hokkaido leicht schälen und verarbeiten.

Er ist süßer im Geschmack und leicht cremig, er hat weniger von diesen „Fasern“, wenn ihr wisst, was ich meine…

Gut ist auch, man kann ihn roh verzehren! In Streifen geschnitten, als Rohkost mit Dip zum Beispiel oder im Salat (mein Caesar Salat eignet sich hervorragend dafür ;)).

Ich hab eine tolle Seite entdeckt, auf der die verschiedenen Kürbissorten mit ihrer Verwendung aufgelistet sind. -> Kürbisse

So. nun zu meinem eigentlichen Rezept:

Der Kürbis-Fladen.

Klingt erstmal nicht so spannend, oder?

ABER einmal probiert, werdet ihr euch die Mühe garantiert ein weiteres und ein weiteres und ein weiteres … Mal machen! :D

Gut ist, das Rezept ist wandelbar, man kann so vieles verändern und damit kommt garantiert jeder auf seinen Geschmack.
Ob es auch glutenfrei möglich ist, müsst ihr mir verraten, ich freue mich auf jedes Feedback!

Für die Fladen: 1 Packung Trockengerm in 200ml warmen Wasser auflösen, 150g Vollkornmehl und 250g Weizenmehl miteinander vermischen und 1/3 davon mit dem Germ verrühren. Danach 40g Butter, 1 El Salz und das restliche Mehl hinzufügen und zu einen glatten Teig kneten. 30min zugedeckt gehn lassen.

Den Kürbis (Menge nach Wunsch, bei mir wars 1/4 also ca. 400g) in Streifen schneiden, mit etwas Öl anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseite stellen.

Den Teig in etwa 10 gleich große Teile schneiden und einzeln länglich ausrollen. Je ein Blatt Käse und ein paar Kürbisstreifen darauf legen, zuklappen und die Ränder mit einer Gabel zudrücken.

In einer großen Pfanne ohne Öl hellbraun anbraten (ca. 1min pro Seite), auf ein Backblech legen und bei 180°C ca. 10 min fertig backen.

Für die Sauce, 4 El Naturjoghurt, 2 El Sauerrahm, 1 Tl Senf, abgezupfte Kresse, Salz und Pfeffer gut vermengen und abschmecken.

Passend dazu: Vogerlsalat mit Kernöl

Diese Fladen lassen sich echt mit allem belegen: Schinken, Speck, Käse, Gemüse, Tofu (naja, wer’s mag), Topfen, Faschiertes (bitte vorher anbraten und würzen oder länger im Ofen lassen, sonst wirds vielleicht nicht durch) uvm.

oder einfach naturbelassen und in der Pfanne fertig backen, der Teig bläht sich dann auf und bekommt einen Hohlraum.
Der Dip lässt sich leicht variieren, traut euch einfach – mit etwas Ketchup und Mayo wird daraus eine Cocktailsauce, mit klein gehackten Zwiebeln und Grammeln eine deftige Variante, .. es gibt zahllose Möglichkeiten!

Bei dem Teig nicht wundern – er ist am Anfang ein bisschen hart, es kommt immer aufs Mehl an. Wer’s etwas weicher möchte, weniger Mehl nehmen oder mehr Wasser, aber aufpassen, dass er nicht zu klebrig wird ;)
Er geht nicht so gut auf wie andere Germteige.

Ich bin überzeugt jeder findet den passenden Fladen, und sie sind wirklich einfach, wenn man etwas Zeit hat.
Guten Appetit! Freue mich auch über Bilder von euren Köstlichkeiten! :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

− drei = sechs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

− eins = eins